Im ICD-10 Diagnoseschlüssel steht E10 für Typ1-Diabetes.
Unter E10 bis E14 wird im Diagnoseschlüssel ICD-10 die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus zusammengefasst. E10 ist das Diagnosekürzel für Diabetes mellitus, Typ 1.

E10

  1. E10: Diabetes mellitus, Typ 1
    1. Diabetes mellitus, Typ 1: Was ist das?
    2. E10.0 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Koma
    3. E10.01 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Koma: Als entgleist bezeichnet
    4. E10.1 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Ketoazidose
    5. E10.11 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Ketoazidose: Als entgleist bezeichnet
    6. E.10.2 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Nierenkomplikationen
    7. E.10.20 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Nierenkomplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet
    8. E.10.21 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Nierenkomplikationen: Als entgleist bezeichnet
    9. E10.3 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Augenkomplikationen
    10. E10.30 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Augenkomplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet
    11. E10.31 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Augenkomplikationen: Als entgleist bezeichnet
    12. E10.4 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit neurologischen Komplikationen
    13. E10.40 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit neurologischen Komplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet
    14. E10.41 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit neurologischen Komplikationen: Als entgleist bezeichnet
    15. E10.5 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit peripheren vaskulären Komplikationen
    16. E10.50 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit peripheren vaskulären Komplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet
    17. E10.51 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit peripheren vaskulären Komplikationen: Als entgleist bezeichnet
    18. E10.6 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit sonstigen näher bezeichneten Komplikationen
    19. E10.60 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit sonstigen näher bezeichneten Komplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet
    20. E10.61 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit sonstigen näher bezeichneten Komplikationen: Als entgleist bezeichnet
    21. E10.7 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit multiplen Komplikationen
    22. E10.72 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit multiplen Komplikationen: Mit sonstigen multiplen Komplikationen, nicht als entgleist bezeichnet
    23. E10.73 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit multiplen Komplikationen: Mit sonstigen multiplen Komplikationen, als entgleist bezeichnet
    24. E10.74 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit multiplen Komplikationen: Mit diabetischem Fußsyndrom, nicht als entgleist bezeichnet
    25. E10.8 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit nicht näher bezeichneten Komplikationen
    26. E10.80 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit nicht näher bezeichneten Komplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet
    27. E10.81 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit nicht näher bezeichneten Komplikationen: Als entgleist bezeichnet
    28. E10.9 Diabetes mellitus, Typ 1: Ohne Komplikationen
    29. E10.90 Diabetes mellitus, Typ 1: Ohne Komplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet
    30. E10.91 Diabetes mellitus, Typ 1: Ohne Komplikationen: Als entgleist bezeichnet

E10: Diabetes mellitus, Typ 1

inkl. Diabetes mellitus: juveniler Typ
Diabetes mellitus mit Ketoseneigung
Diabetes mellitus: labil (brittle). Als Brittle-Diabetes werden Typ-1-Diabetiker bezeichnet, deren Blutzuckerwerte ohne ersichtlichen Grund sehr starke Schwankungen aufweisen und die somit nur sehr schwer einstellbar sind

exkl. Diabetes mellitus beim Neugeborenen P70.2
Diabetes mellitus in Verbindung mit Fehl- oder Mangelernährung (Malnutrition) E12
Diabetes mellitus pankreopriv E13
Diabetes mellitus während der Schwangerschaft, der Geburt oder des Wochenbetts O24
Gestörte Glukosetoleranz R73.0
Glukosurie: renal E74.8
Glukosurie: o. n. A. R81
Postoperative Hypoinsulinämie, außer pankreopriver Diabetes mellitus E89.1

Diabetes mellitus, Typ 1: Was ist das?

Als Diabetes mellitus wird eine Gruppe von Erkrankungen bezeichnet, die mit einer Erhöhung der Blutzuckerwerte einhergehen. Beim Diabetes mellitus Typ 1 kommt es durch eine Fehlregulation des körpereigenen Immunsystems zu einer Zerstörung der insulinproduzierenden ß-Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Im Körper herrscht dann ein absoluter Insulinmangel. Um diesen auszugleichen müssen Typ1-Diabetiker Insulin spritzen oder eine Insulinpumpe tragen.

E10.0 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Koma

Koma kann beim Typ 1-Diabetes durch eine Ketoazidose, eine Übersäuerung des Körpers auftreten. Es stellt eine akute Komplikation des Diabetes mellitus Typ 1 dar. Koma kann zum Beispiel durch ein hyperosmolares hyperglykämisches Syndrom verursacht werden. Durch hohe Blutzuckerwerte (hyperglykämisch) kommt es zur Ausscheidung von Glukose (Zucker) über den Urin. Mit der Glukose gehen dem Körper viel Flüssigkeit und auch Elektrolyte (Mineralsalze) verloren. Verliert der Körper so viel Flüssigkeit, dass er austrocknet,  erleidet er eine Hypovolämie oder Dehydratation. Es kann zum Koma kommen.

E10.01 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Koma: Als entgleist bezeichnet

Die Glukosestoffwechsellage wird als entgleist bezeichnet, wenn extreme Blutzuckerwerte von mehr als 600 mg/dl auftreten. Wenn der Zuckerstoffwechsel schlecht unter Kontrolle zu bringen ist und als Folge Komplikationen auftreten, sprechen Mediziner ebenfalls von einem entgleisten Diabetes.

E10.1 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Ketoazidose

Bei einer Ketoazidose handelt es sich um eine Übersäuerung des Körpers durch Ketonkörper. Durch das beim Typ1-Diabetiker fehlende Insulin kann Glukose aus dem Blut nicht mehr in die Zellen aufgenommen werden. Der Körper muss den Stoffwechsel auf eine andere Energiequelle umstellen. Dadurch wird erreicht, dass die Zellen weiterhin mit Energie versorgt werden. Diese andere Energiequelle sind Fettsäuren. Bei der Energiegewinnung aus Fettsäuren entstehen Ketone. Fallen viele Ketone an, sinkt der pH-Wert des Blutes. Das Säure-Basen-Gleichgewicht verschiebt sich, der Körper übersäuert. Typische Symptome der Ketoazidose können Übelkeit, Erbrechen, vermehrtes und häufiges Wasserlassen, Kollapsneigung und Bewusstseinsstörung bis zum Koma sein. Ein typisches Zeichen im komatösen Zustand ist die sogenannte Kußmaul-Atmung. Der Körper des Betroffenen versucht durch verstärkt tiefe Atemzüge die Stoffwechsel-Übersäuerung zu kompensieren.

E10.11 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Ketoazidose: Als entgleist bezeichnet

Die Zuckerstoffwechsellage wird als entgleist bezeichnet, wenn extreme Blutzuckerwerte über 600 mg/dl auftreten.

E.10.2 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Nierenkomplikationen

Treten im Verlauf des Typ1-Diabetes über Jahre immer wieder erhöhte Blutzuckerwerte auf, kann es zur Schädigung der Filtermembran in den Gefäßknäueln der Nierenkörperchen kommen. Ebenso zur Schädigung der die Nieren versorgenden Gefäße. Das kann langfristig zum Defekt des Nierenfilters und zum Verlust von Eiweißen durch den Urin führen. Gleichzeitig herrscht eine ungenügende Filterfunktion (Niereninsuffizienz) vor. Die Ausscheidung von Giftstoffen und Abfallprodukten in der Niere wird gestört. Das Endstadium ist die Funktionslosigkeit der Niere mit Dialysepflichtigkeit. Es kann zur sogenannten Diabetischen Nephropathie (N08.3) kommen. Das ist die häufigste Nierenkomplikation beim Diabetes mellitus.

E.10.20 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Nierenkomplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet

Siehe E10.01.

E.10.21 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Nierenkomplikationen: Als entgleist bezeichnet

Siehe E10.01.

E10.3 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Augenkomplikationen

Ist der Glukosestoffwechsel im Verlauf des Diabetes fortlaufend und über Jahre hinweg gestört, können sich an den Gefäßen der Netzhaut (Retina) im Auge Veränderungen zeigen. Die häufigste Augenkomplikation beim Diabetes mellitus ist die Diabetische Retinopathie (H36.0). Die Netzhautgefäße sind krankhaft verändert, verstopft und können feinste Auswüchse gebildet haben. Platzen die feinen Gefäße, entstehen sogenannte Mikroblutungen. Die Netzhaut kann sich abheben, das Sehvermögen verschlechtert sich schlimmstenfalls bis zur Erblindung.

E10.30 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Augenkomplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet

Zum Thema entgleister Diabetes, siehe E10.01.

E10.31 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit Augenkomplikationen: Als entgleist bezeichnet

Zum Thema Zucker-Entgleisung, siehe E10.01.

E10.4 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit neurologischen Komplikationen

Zu den neurologischen Komplikationen des Diabetes mellitus Typ 1 zählt zum Beispiel die Diabetische Polyneuropathie (G63.2).  Es treten Schädigungen an Nerven außerhalb des Gehirns und Rückenmarks auf (periphere Nerven). Diese können typischerweise an den Füßen mit Missempfindungen, vermindertem Schmerzempfinden, abgeschwächten Reflexen und Bewegungsstörungen einhergehen. Die Schädigungen können sich aber auch durch Störungen des vegetativen Nervensystems zeigen. Zu den Symptomen gehören unter anderem der unbemerkte, stumme Herzinfarkt sowie Kreislaufprobleme, Verdauungsprobleme, Herzrhythmusstörungen und Störungen der Schweißabsonderung (Sekretion).

E10.40 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit neurologischen Komplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet

Was ein entgleister Zuckerstoffwechsel bedeutet, liest du unter E10.01.

E10.41 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit neurologischen Komplikationen: Als entgleist bezeichnet

Was eine entgleiste Diabetes-Einstellung bedeutet, liest du unter E10.01.

E10.5 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit peripheren vaskulären Komplikationen

Als vaskuläre Komplikationen werden Folgen des Diabetes mellitus Typ 1 an den Blutgefäßen bezeichnet. Im Verlauf der Erkrankung treten durch erhöhte Blutzuckerwerte (Blutglukosewerte) Schädigungen und Verengungen der Gefäße auf.  Betreffen diese Schädigungen die Arterien der Arme oder Beine, werden sie peripher genannt.

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) zählt zu den vaskulären Komplikationen. Die arteriellen Gefäße der Gliedmaßen, insbesondere der Beine, sind durch die schädigenden Einflüsse der Blutglukose angegriffen. In der Wand der Gefäße sammeln sich sogenannte Plaques (Gefäßablagerungen). Die Gefäßwände entzünden sich. Durch diese Prozesse verengen sich die Gefäße bis hin zum Verschluss. Folge: es kommt zur Minderdurchblutung der Gliedmaßen.

E10.50 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit peripheren vaskulären Komplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet

Was ein entgleister Stoffwechsel bei Diabetikern bedeutet, liest du unter E10.01.

E10.51 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit peripheren vaskulären Komplikationen: Als entgleist bezeichnet

Wann der Diabetes als entgleist bezeichnet wird, liest du unter E10.01.

E10.6 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit sonstigen näher bezeichneten Komplikationen

Neben den unter E.10.0-E10.5 beschriebenen Komplikationen des Diabetes Typ 1 kann dein Arzt unter E10.6 weitere Folgen der Zuckerkrankheit vom Typ 1 nennen, die sich nicht unter E.10.0-E10.5 einordnen lassen.

E10.60 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit sonstigen näher bezeichneten Komplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet

Was ein entgleister Stoffwechsel bei Diabetes bedeutet, liest du unter E10.01.

E10.61 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit sonstigen näher bezeichneten Komplikationen: Als entgleist bezeichnet

Was entgleist beim Diabetes bedeutet, liest du unter E10.01.

E10.7 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit multiplen Komplikationen

Diabetes Typ 1 mit vielfachen Komplikationen.

E10.72 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit multiplen Komplikationen: Mit sonstigen multiplen Komplikationen, nicht als entgleist bezeichnet

Diabetes Typ 1 mit vielfachen Komplikationen, aber einer nicht bedenklichen Stoffwechsellage.

E10.73 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit multiplen Komplikationen: Mit sonstigen multiplen Komplikationen, als entgleist bezeichnet

Diabetes Typ 1 mit vielfachen Komplikationen und einer aus dem Ruder gelaufenen, extrem schlechten Stoffwechsellage.

E10.74 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit multiplen Komplikationen: Mit diabetischem Fußsyndrom, nicht als entgleist bezeichnet

Das Diabetische Fußsyndrom stellt eine Folgeerscheinung der zahlreichen Komplikationen des Diabetes mellitus Typ 1 dar. Die hohen Blutglukosewerte im Verlauf der Erkrankung schädigen die Blutgefäße und Nerven. Infolge der verminderten Durchblutung bei verengten, geschädigten Gefäßen in Kombination mit vermindertem Empfindungsvermögen und gestörten Funktionen durch geschädigte Nerven kann es zu schlecht heilenden Wunden, schmerzlosen tiefen Verletzungen und Entzündungen bis hin zum Absterben von Gewebe kommen.

E10.8 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit nicht näher bezeichneten Komplikationen

Die Komplikationen des Diabetes Typ 1 lassen sich nicht Augen-, Nieren-, Fuß- und Gefäßkomplikationen zuordnen.

E10.80 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit nicht näher bezeichneten Komplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet

Leidet der Typ 1-Diabetiker unter Problemen, die sich nicht in die Augen-, Nieren-, Fuß- und Gefäßkomplikationen einordnen lassen und wird seine Stoffwechsellage nicht als bedenklich beurteilt, bekommt er auf der AU-Bescheinigung die E10.80.

E10.81 Diabetes mellitus, Typ 1: Mit nicht näher bezeichneten Komplikationen: Als entgleist bezeichnet

Siehe E10.80. Hier kommt noch eine Zuckerstoffwechsellage dazu, die bedenkliche Formen angenommen hat.

E10.9 Diabetes mellitus, Typ 1: Ohne Komplikationen

Hier wurde die Diagnose Diabetes mellitus Typ 1 gestellt, ohne dass Komplikationen und Spätfolgen erkennbar waren.

E10.90 Diabetes mellitus, Typ 1: Ohne Komplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet

Zusätzlich zur Diagnose Diabetes Typ 1 wurde hier noch der Stoffwechsellage beurteilt.

E10.91 Diabetes mellitus, Typ 1: Ohne Komplikationen: Als entgleist bezeichnet

Diagnose Diabetes Typ 1 plus bedenkliche Stoffwechsellage.

Medizin-Dolmetscher

Auf DocInsider werden die in der AU-Bescheinigung verwendeten ICD-10 Diagnosekürzel erklärt.

Diagnosekürzel

Um Krankheiten einheitlich zu definieren, benutzen Ärzte, Zahnärzte und Psychologen auf Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen den Diagnoseschlüssel ICD-10. Hier findest du die Übersetzung der einzelnen ICD-10 Codes.
ICD-10 Diagnosen finden

Abkürzungen von Laborwerten können auf DocInsider nachgelesen werden.

Laborwerte

Wissenswertes über Blutwerte, Urinwerte und Werte aus Stuhlproben. Hier erfährst du, wofür die Abkürzungen stehen, welche Werte normal sind, was Abweichungen bedeuten können und was du zur Verbesserung der Werte tun kannst.
Laborwerte verstehen

Wissenswertes zu empfohlenen Impfungen für Erwachsene und Kinder wird auf DocInsider beschrieben.

Impfungen

Hier findest du Impfungen, empfohlene Reiseimpfungen sowie Wissenswertes zu Grundimmunisierung, Auffrischungsterminen und Impfstoffen.
Impf-Infos und Impfschutz