Dr. Henrich Kele Ph.D

Kele Ph.D

94% Weiterempfehlung

19 Bewertungen

BEWERTEN

Dr. Henrich Kele Ph.D

FA Neurologie und Psychiatrie/Psychotherapie, FA Psychiatrie

Anschrift
Neuer Wall 19
20354 Hamburg
Telefon
040 30068760
Fax
040 300687640
Dr. Henrich Kele Ph.D
  • Mittwoch 09:00 - 12:00
  • Donnerstag 09:00 - 11:00 15:00 - 18:00
  • Freitag 09:00 - 12:00
  • Samstag keine Informationen vorhanden
  • Sonntag keine Informationen vorhanden
  • Montag 09:00 - 11:00 15:00 - 18:00
  • Dienstag 09:00 - 11:00 15:00 - 18:00
Sprachen:
  • deutsch
  • englisch
Dr. Henrich Kele Ph.D
Neuer Wall 19
20354 Hamburg

Fotos und Videos

Erfahrungsberichte

    • 5 Vertrauensverhältnis
    • 5 Eingebunden
    • 5 Qualität d. Behandlung
    • 5 Beratung
    • 5 Fachliche Kompetenz
    • 5 Organisation der Praxis
    • - Barrierefreiheit
    • 5 Wartezeit auf Termin
    • 5 Wartezeit in Wartezimmer

    Sehr kompetent

    Nach langer Suche fand ich den richtigen Arzt für meine Symptome. Ich hatte innerhalb von 3 Tagen eine Lähmung der Fingerstrecker erlitten. Die meisten Ärzte meinten, das wäre eine typische Fallhand. Ich war davon aber nicht überzeugt und durch Zufall hörte ich, dass Dr Kele einen Nerven per Ultraschall darstellen konnte. Er entdeckte dann auch nach kurzer, präziser Suche den Grund meiner Lähmung und der starken Schmerzen: eine Torsion, also Verdrehung des Nerven!

    • 5 Vertrauensverhältnis
    • 5 Eingebunden
    • 5 Qualität d. Behandlung
    • 5 Beratung
    • 5 Fachliche Kompetenz
    • 5 Organisation der Praxis
    • - Barrierefreiheit
    • - Wartezeit auf Termin
    • 5 Wartezeit in Wartezimmer

    dauerhafte Schmerzen im Unterarm/Ellenbogen

    Auf meiner Überweisung stand: "erbitte neurol.US mit Sono bei DDrad. Epic. re/Supinatorenschlitz-Syndrom.." Sehr pünktlich wurde ich durch Herrn Dr. Kele im Wartezimmer abgeholt. Ich finde es immer wichtig, wenn gute Laune vom Gegenüber gespiegelt wird, das erleichtert das Kennenlernen und schafft eine Vertrauensbasis, die für eine Weiterbehandlung sehr wichtig ist. Das zweite ist - soweit ich das als Laie beurteilen kann - die Professionalität und gute Ausstattung der Abteilung des Herrn Dr. Kele. Dass man Sonographien deuten können muss, ist zwar für eine Behandlung erforderlich, aber aus den vielen bekannten Fällen der schiefgelaufenen Krebsvorsorgen und Mammographien keine Selbstverständlichkeit. Es wurden eine Reihe von intensiven Untersuchungen vorgenommen, die mir allesamt plausibel erschienen. Hochinteressant zugleich, denn in der normalen Sonographie erkennt man keine Nervenbahnen. Die Überweisung des Orthopäden war eine gute Idee und ich war doch froh, dass wir mit einer allgemeinen "in den Arm-Spritze" mit Cortison so zurückhaltend waren. Ein richtiger Glückstag mit Arzt und Termin heute, dachte ich. Eine kurzfristige Terminabsage eines anderen Patienten war Grund für die heutige Behandlung meines Armes. Auch erfreulich, dass der Doktor meine Erklärungsversuche und Fragen mit viel Humor ertrug, mir so bereitwillig über alles Auskunft gab, so habe ich doch sehr viel erfahren. Nun gab es eine Spritze zur Schmerzlinderung in die Nervenregion, erst einmal um festzustellen, ob es an der gefunden Zyste im Bereich des Ellenbogens zu einer Linderung kommt und um zu sehen, ob nicht noch zusätzlich ein entzündlicher Nerventunnel für diese extremen Schmerzen beim Beugen/Strecken und Verdrehen b.z.w. Strecken der Hand und Finger des Unterarmes der Grund ist. Das ich gleich im Anschluss an den Apothekengang die Spritze vom Doktor erhielt, lag an seinem guten Timing. Toll, das alles so gut geklappt hat - ich bemerkte die Spritze überhaupt nicht, obwohl sie direkt in die Schmerzregion gesetzt wurde. Alle Achtung. Da kenne ich auch andere Spritzen! Auch wenn dies keine Versicherungsleistung wäre, würde ich aufgrund der Freundlichkeit und Behandlungsqualität sowie der Linderung meines Leidensdruckes an diesem Tag so eine Behandlung Rückerstattung bezahlen - einfach weil ich lange nicht so gut behandelt wurde - ich hoffe, es setzt sich fort und mein Bericht hilft anderen mit ähnlichen Beschwerden.

    • 5 Vertrauensverhältnis
    • 5 Eingebunden
    • 5 Qualität d. Behandlung
    • 5 Beratung
    • 5 Fachliche Kompetenz
    • 5 Organisation der Praxis
    • - Barrierefreiheit
    • 5 Wartezeit auf Termin
    • 5 Wartezeit in Wartezimmer

    Ich hatte mich auf Anraten meines behandelnden Neurologen für eine Sonografie des Handgelenks zu Dr. Kele begeben. Seit etwa 15 Jahren leide ich unter sporadisch auftretenden, ausstrahlenden Schmerzen entlang des rechten Arms und vor ungefähr drei Monaten fiel mir an meinem rechten Daumen eine Art Delle auf, bei der es sich um eine Atrophie, also Lähmung des Muskels handelt. Die Ursache dafür war bisher unklar, genauso die Frage, ob die beiden Beschwerden in einem Zusammenhang stehen. Für umfangreichere Untersuchungen stand mir nun eine stationäre Aufnahme im Uni-Klinikum bevor. Dr. Kele warf zunächst einen Blick auf die bisherigen Befunde und stellte mir einige Fragen. Er deutete an, dass mir der Klinikaufenthalt vielleicht erspart bleiben würde, denn er habe einen Verdacht. Neben dem Handgelenk untersuchte er nun den gesamten Verlauf des Nervs und im Bereich des Schlüsselbeins stieß er tatsächlich auf den Grund für meine Beschwerden, nämlich das Thoracic-Outlet-Syndrom, was selten und vor allem wohl schwer zu diagnostizieren ist. Es kommt einem Glücksfall gleich, dass ich bei Dr. Kele gelandet bin, denn er scheint einer der wenigen Ärzte und der einzige in Hamburg zu sein, der eine derartige Diagnose zu stellen in der Lage ist, aufgrund eines neuen bildgebenden Verfahrens. Ich bin froh, endlich und so unverhofft Gewissheit gewonnen zu haben. Nebenbei ein sehr sympathischer Arzt.