Dr. med. Thomas Dietzfelbinger

80% Weiterempfehlung

28 Bewertungen

BEWERTEN

Dr. med. Thomas Dietzfelbinger

FA Neurologie und Psychiatrie/Psychotherapie

Anschrift
Josef-Retzer-Str. 57
81241 München
Telefon
089 88999271
Fax
089 88999272
Dr. med. Thomas Dietzfelbinger
  • Montag 15:00 - 18:00
  • Dienstag 08:00 - 13:00
  • Mittwoch 08:00 - 13:00
  • Donnerstag 15:00 - 18:00
  • Freitag 08:00 - 13:00
  • Samstag keine Informationen vorhanden
  • Sonntag keine Informationen vorhanden
Sprachen:
  • deutsch
Dr. med. Thomas Dietzfelbinger
Josef-Retzer-Str. 57
81241 München

Erfahrungsberichte

    • 1 Vertrauensverhältnis
    • 1 Eingebunden
    • 1 Qualität d. Behandlung
    • 1 Beratung
    • 1 Fachliche Kompetenz
    • 1 Organisation der Praxis
    • - Barrierefreiheit
    • - Wartezeit auf Termin
    • - Wartezeit in Wartezimmer

    Die Art und Weise des Arztes triggert und kann sehr leicht zur Dekompensation führen.

    Er ist meiner Meinung nach inkompetent. Er ist ein typischer Narzisst und Choleriker wie es in Fachbüchern steht. Es wird von der ersten Minuten an ein unnötiger Druck auf den Patienten aufgebaut, so dass man mit den Nerven am Ende die Praxis verlässt. Besondere Vorsicht ist für dissoziative Personen / traumatisierte Personen geboten.

    • 1 Vertrauensverhältnis
    • 1 Eingebunden
    • 1 Qualität d. Behandlung
    • 1 Beratung
    • 1 Fachliche Kompetenz
    • 1 Organisation der Praxis
    • - Barrierefreiheit
    • - Wartezeit auf Termin
    • 1 Wartezeit in Wartezimmer

    Aufgrund eines Praxiswechsels habe ich die Arztpraxis Dietzfelbinger gebeten, mir die Patientenunterlagen herauszugeben.

    Es erfolgte keine Antwort auch nicht auf eine zweite und dritte schriftliche Bitte. Selbst per Fax war diese Praxis nicht zu erreichen. Da Herr Dr. Dietzfelbinger den ursprünglichen Befund infrage gestellt hatte, nahm ich an, dass er möglicherweise Probleme bei der abschließenden Beurteilung hat, und bemühte mich entgegenkommenderweise in seine Arztpraxis. Dort hieß es Dr. Dietzfelbinger sei in einer „Patientenuntersuchung“ und ich solle lieber am nächsten Tag nochmal wiederkommen. Diese Situation wiederholte sich auch am nächsten Tag. Bei meiner dritten Besuch setzte die Dame an der Theke noch eins drauf: Ich müsse meine Kassenkarte vorlegen und 10 Euro zahlen. Auf meine Vorhaltungen hin, dass ja wohl echt nicht in Ordnung wäre, sagte mir die Dame auf Wunsch von Dr. Dietzfelbinger, dass es sich hierbei um eine kassenärztliche Leistung handele und dass ich meine Kassenkarte vorlegen müsse. Nach einer ZWEIEINHALBSTÜNDIGEN Wartezeit im leeren Wartezimmer folgte ein kurzes Gespräch, obwohl ich bei der telefonischen Vereinbarung klargestellt hatte, dass ich nur Behandlungsunterlagen an der Theke abholen möchte und Dr. Dietzfelbinger nicht mehr sehen will. Nach dieser zumutbaren Behandlung im Wartezimmer bekam ich dann noch von oben herab die Patientenunterlagen. Auf die Bemerkung hin, dass er so nicht mit seinen Patienten umgehen könnte, bekam ich von ihm noch einen verachtungswürdigen Blick und er hat mir die Tür mit seiner Hand gezeigt. Er wollte auch überhaupt mit mir darüber reden, warum, weshalb. Und das, nachdem ich seit über sechs Wochen versuchte an die Patientenunterlagen zu kommen, die man von Rechtswegen längst hätte abgeben müssen. Ich hoffe, dass ich diesen Herrn nie wieder in meinem gesamten Leben sehen muss, und alle die ihm begegnen werden, denen wünsche ich sehr viel MUT und vor allen Dingen sehr viel KRAFT.

    • 2 Vertrauensverhältnis
    • 2 Eingebunden
    • 2 Qualität d. Behandlung
    • 1 Beratung
    • 2 Fachliche Kompetenz
    • 2 Organisation der Praxis
    • - Barrierefreiheit
    • 5 Wartezeit auf Termin
    • 5 Wartezeit in Wartezimmer

    Pillenverschreiber

    Der Arzt selbst wirkte bei jedem Besuch desinteressiert, verschreibt ein bisschen viel Pillen und wirkt distanziert zum eigentlichen Problem des Patienten.